ekomi
DE | EN
Ab 75,00€ versandkostenfrei bestellen
   

Dominostein

28.11.2012 09:28

Nun auch bei uns ...


Der Dominostein - erfahren Sie woher er kommt und was ihn so lecker macht

Beim traditionellen deutschen Weihnachtsfest dürfen einige Dinge niemals fehlen. Neben dem Tannenbaum im Lichterglanz zählen dazu bunte Teller mit einer Mischung aus verführerischen Süßigkeiten und duftendem Weihnachtsgebäck. Auch der Dominostein gehört seit Jahrzehnten dazu. Diese süße Köstlichkeit mit ihrem einzigartigen Geschmack wird geliebt von Alt und Jung.

Die Notpraline wird zum liebsten Weihnachtsgebäck


Wissen Sie, wer den Dominostein erfunden hat? Der erfolgreiche Chocolatier Herbert Wendler kreierte in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts feine Pralinen und Weihnachtsgebäck für die wohlhabende Dresdner Gesellschaft. Doch auch für die vielen Armen im Land sollte es nach seinem Willen süße Leckereien zu erschwinglichen Preisen geben. Er experimentierte mit preisgünstigen Zutaten und präsentierte zum Weihnachtsfest 1936 zum ersten Mal den Dominostein. Das ungewöhnliche Weihnachtsgebäck stieß auf breite Zustimmung, die sich bis heute erhalten hat. Notpraline wurde der Dominostein in diesen schweren Zeiten genannt, in denen die Menschen auf so vieles verzichten mussten.

Woraus besteht ein Dominostein?


Die extravagante Zutatenkomposition, aus der der Dominostein kreiert wurde, ist einzigartig. Er besteht aus drei Schichten. Ein weicher Lebkuchenboden ist belegt mit einem fruchtigen Gelee aus Sauerkirschen oder Aprikosen. Den Abschluss bildet eine Lage Marzipan, umhüllt ist die Kreation mit einer zarten Schokoladenschicht. Genießen Sie jede einzelne dieser kleinen Sünden. Über Kalorien wollen wir nicht reden, das ist bei Weihnachtsgebäck tabu.

Unsere Dominosteine der Bäckerei Weiland finden Sie hier

Letzter Blog:
Hirsch-Feuertopf