ekomi
DE | EN
Ab 75,00€ versandkostenfrei bestellen
   

Marmelade, Fruchtaufstrich und Konfitüre - was ist der Unterschied?

16.01.2015 09:16

https://www.spreewald-praesente.de/lebensmittel-shop/marmelade-brotaufstrich/marmelade-konfituere/erdbeer-fruchtaufstrich-von-rosenrot-feengruen-220-g/a-916/Essen Sie zum Frühstück gerne ein Brot oder Brötchen mit Marmelade? Interessanterweise handelt es sich allerdings bei den meisten fruchtigen Brotaufstrichen gar nicht um Marmelade! Viele von uns wissen auch nicht, dass es offiziell keine Erdbeermarmelade gibt, sondern dass einzig Erzeugnisse aus Zitrusfrüchten so bezeichnet werden dürfen! Wo liegen die Unterschiede? Ein Gesetz, konkret die Deutsche Konfitürenverordnung, regelt sehr genau, unter welchen Voraussetzungen der jeweilige Brotaufstrich, unter welcher Bezeichnung verkauft werden darf.

 

 

 

 

 

 

Der Zuckergehalt als wichtiges Kriterium

Obwohl alle Konfitüren, Marmeladen, Gelees und Fruchtaufstriche aus Früchten oder Fruchtsaft hergestellt werden, ist der Zuckergehalt das wichtigste Qualitätskriterium und bildet zugleich die Basis für die offizielle Bezeichnung des fruchtigen Brotbelages. Hauptbestandteile von Konfitüre, Fruchtaufstrich & Co. sind immer vier Zutaten:

Janks Holunder-Gelee
  • Früchte-
  • Zucker oder Glucose-Fructose-Sirup
  • Pektin
  • Genusssäure, wie etwa Pektin
 

Je nach Sorte kommen noch Vanille, Vanillin, Kräuter, Spirituosen oder Gewürze hinzu. In Abhängigkeit des vom Gesetzgeber vorgeschriebenen 

Mindestfruchtgehaltes darf sich die Konfitüre oder das Gelee möglicherweise noch mit dem Zusatz "Extra" schmücken. Ob Aprikose, 

Erdbeere, Heidelbeere oder Kirschen - hier die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale im Einzelnen:

Konfitüre und Konfitüre Extra

Konfitüre kann aus einer oder aus mehreren Fruchtsorten hergestellt sein. Bei normaler Konfitüre muss der Fruchtanteil mindestens 35 %, bei Konfitüre Extra mindesten 45 % betragen. Gemäß Deutscher Konfitürenverordnung gibt es auch Ausnahmen. Für einige Fruchtsorten, wie beispielsweise Hagebutten, Quitten oder Johannisbeeren gelten Mindestfruchtgehalte von 25 % (Konfitüre) und 35 % (Konfitüre Extra).
 
Beide Konfitürearten dürfen einen Gesamtzuckergehalt von maximal 55 g je 100 g Fertigprodukt aufweisen. Die Sanddorn-Konfitüre von Christine Berger ist ein gutes Beispiel dafür.
 
 
Kalorienreduzierte Konfitüre

Eine Konfitüre darf dann die Zusatzbezeichnung "kalorienreduziert" oder "light" tragen, wenn ihr Kaloriengehalt, im Vergleich zur herkömmlichen Variante, um mindestens 30 % reduziert wurde. Das erreichen die Hersteller, indem sie den Anteil an Haushaltszucker ganz oder teilweise durch Süßstoffe, wie etwa Stevia oder Saccharose ersetzen.

Kürbis, Apfel & Apfelminze von Rosenrot & Feengrün

 

Gelee

Gelee wird aus Fruchtsaft hergestellt. Es dürfen keinerlei Fruchtstückchen, Fruchtfleisch oder Kerne enthalten sein. Bezüglich des Zuckeranteils gelten für Gelee und Gelee Extra die gleichen gesetzlichen Regelungen und Ausnahmen, wie für Konfitüren.

 

Fruchtaufstrich

Für diese Brotaufstriche gilt die Deutsche Konfitürenverordnung nicht. Weder Fruchtanteil noch Zuckergehalt sind gesetzlich vorgeschrieben. Es ist allerdings üblich, dass Fruchtaufstriche im Vergleich zu Konfitüren einen höheren Fruchtanteil und weniger Zucker beinhalten. Die meisten Brotaufstriche in unserem Sortiment sind Fruchtaufstriche, wie zum Beispiel der Fruchtaufstrich Kürbis, Apfel und Apfelminze von Rosenrot & Feengrün.

 

Was ist nun genau Marmelade?

Ausschließlich Brotaufstriche, die aus Zitrusfrüchten, wie Orangen, Limetten, Grapefruits oder Zitronen hergestellt werden und die einen Mindestfruchtgehalt von mindestens 20 % aufweisen, dürfen als Marmelade bezeichnet werden. Beispiel: Industriell hergestellte Orangenmarmelade wird auch offiziell als Marmelade bezeichnet, industriell verarbeitete Kirschen werden hingegen zu Konfitüre.
Alles klar? Nun gut. Um die Verwirrung komplett zu machen: Es gibt in Deutschland eine interessante Regelung. Auf regionalen Märkten, wie zum Beispiel auf Wochen- oder Bauernmärkten, dürfen Kleinerzeuger ihre hausgemachten Produkte weiterhin unter der Bezeichnung Marmelade verkaufen. 
 
Hier finden Sie Konfitüre, Fruchtaufstrich & Co. in unserem Online-Shop.